Dominik-Brunner-Realschule Poing | Seerosenstr. 13a | 85586 Poing | Tel. 08121 25 47 89 0

Im Schulalltag gibt es unterschiedliche Beratungsanliegen, für die wir ein differenziertes Beratungsangebot für Sie haben. Sie können sich grundsätzlich auch an Ihre Klassenleitung oder eine Lehrkraft Ihres Vertrauens wenden. Unsere Kolleginnen und Kollegen stellen dann ggf. den Kontakt zu unseren Beratungsfachkräften her.

Im Folgenden stellen wir Ihnen unsere Beratungsfachkräfte und deren Schwerpunkt-Gebiete in der Beratung vor. 

Schullaufbahn

Esther Lauterbach, StRin (RS)

 

Erster Ansprechpartner der Eltern in Fragen der Ausbildung und Erziehung ihrer Kinder sind die Klassenleitung, danach auch die Schulleitung. Die Beratungslehrkraft berät Schülerinnen und Schüler und deren Eltern zum Beispiel
  • bei der Wahl der Schullaufbahn
  • bei der Wahl von Fächern und Ausbildungsrichtungen innerhalb einer Schulart
  • bei der Entscheidung, welcher Schulabschluss angestrebt werden soll
  • bei der Vorbereitung auf die Wahl eines späteren Berufs oder Studiums.
Die Beratungslehrkraft hilft bei Lern-, Leistungs- und Verhaltensschwierigkeiten. Sie informiert auch über die Möglichkeit, von einer Schulart zur anderen oder einer Ausbildungsrichtung in eine andere zu wechseln. Sie wird ferner hinzugezogen bei der Betreuung schwieriger Schüler, d. h. bei Lernproblemen, Leistungshemmungen oder Sprachstörungen.

Quelle

Kontaktinformationen

  • 08121 25478960
  • @.
  • Sprechen Sie ggf.auf die Mobilbox oder schreiben Sie eine E-Mail.

Sprechzeiten

  • Donnerstag von 08:45 – 09:30 (2. Stunde)
  • Dienstag von 09:45-10:30 (3. Stunde)

Schulpsychologie

Iris Effinger, BeRin

Schulpsychologische Beratung ist Teil der Schulberatung in Bayern und dient dem schulischen Bildungs- und Erziehungsauftrag (BayEUG, Art. 78). Name, Adresse und Sprechzeit erfährt man bei der Schule oder der staatlichen Schulberatungsstelle. Schulpsychologinnen und Schulpsychologen unterstützen das Zusammenleben und die Zusammenarbeit in der Schule durch psychologische Erkenntnisse und Methoden. Sie beraten und helfen bei Lern- und Lehrproblemen, wirken mit bei der Fortbildung von Lehrern und Schulleitern und unterstützen die Weiterentwicklung der Schule. Neben der Beratung und Hilfe bei akuten und schwierigen Problemen bemühen sich die Schulpsychologen/innen auch um vorbeugende Maßnahmen sowie um die Verbesserung des Schulklimas und der gesamten Arbeit in der Schule (Prävention). Die etwa 500 Schulpsychologen/innen in Bayern haben eine Doppelqualifikation als Psychologen und Lehrer. Sie sind für bestimmte Schularten spezialisiert und mit der Schulpraxis aus der Lehrerperspektive gut vertraut, kennen aber gleichzeitig auch die Anliegen sowohl der Schüler als auch der Eltern. Schulpsychologen/innen sind Teil der Schule und verfügen über gute persönliche Kontakte zum Kollegium, zur Schulleitung und Schulverwaltung. Sie sind in besonderer Weise zur Verschwiegenheit verpflichtet und deshalb unabhängige und verlässliche Partner der von ihnen betreuten Personen. Schulpsychologen arbeiten… mit einzelnen Klienten:
  • Beratung bei Lern- und Leistungsstörungen (z. B. Teilleistungsstörungen, Motivationsprobleme, Arbeitsverhalten)
  • spezielle Schullaufbahnentscheidungen (z. B. besondere Förderbedürfnisse oder Begabungen)
  • bei akuten Krisen (z. B. plötzlicher Leistungsabfall oder Schulverweigerung, Selbstaggression)
  • Unterstützung des Lehrers (z. B. bei Disziplinproblemen, Konflikten mit Eltern)
mit Gruppen:
  • Gesprächskreise und Arbeitsgruppen mit Schülern, Klassen und/oder Eltern (z. B. Lernen lernen, Entwicklungskonflikte, soziale Spannungen in der Klasse)
  • Fortbildung und Supervision für Lehrerinnen und Lehrer (z. B. zur Zusammenarbeit im Kollegium, zur Unterstützung der Professionalität)
im System Schule:
  • Mitwirkung bei pädagogischen Konferenzen (z. B. zu den Themen Schulklima, Gewalt an Schulen, Leistungsbewertung)
  • Beratung von Schulleitung und Schulverwaltung (z. B. Personalführung, Konferenzgestaltung)
  • Mitwirkung bei Schulversuchen, Koordinationsaufgaben und Schulentwicklung
Kooperationspartner der Schulpsychologen Schulpsychologen arbeiten zusammen mit
  • den Schulen und der Schulverwaltung
  • den Schulberatungsstellen
  • den Beratungslehrkräften
  • den Erziehungsberatungsstellen
  • den Arbeitsämtern
  • den Jugendämtern und sozialen Diensten
  • frei praktizierenden Psychologen und Ärzten, Kliniken u. a.
Soweit Schulpsychologen/innen in staatlichen Schulberatungsstellen arbeiten, sind sie Ansprechpartner für besonders schwierige Fragen. Außerdem unterstützen sie dort die Betreuungs-, Fortbildungs- und Medienarbeit des staatlichen Schulberaters für die Beratungslehrkräfte, Schulpsychologen/innen, Behörden und Medien eines gesamten Bezirks.. Schulpsychologische Maßnahmen dienen in erster Linie der Problemklärung (Diagnose), Beratung und Betreuung, vermitteln, informieren, stützen, fördern und helfen, schaffen Kontakte zu weiteren Fachleuten (z. B. Therapeuten) Schulpsychologische Beratung ist kostenlos. Quelle

Kontaktinformationen

  • 08121 25478946
  • @.
  • Sprechen Sie ggf.auf die Mobilbox oder schreiben Sie eine E-Mail.

Sprechzeiten

Sozialpädagogik

Mergime Varvara, Soz.Päd.

 

 

Was ist „Schulsozialarbeit“?

Die Schulsozialarbeit – formal sprechen wir von „Jugendsozialarbeit an Schulen“ – bzw. Schulsozialpädagogik ist ein Beratungs- und Vermittlungsangebot für Jugendliche, Eltern und Lehrer/innen an weiterführenden Schulen. Dabei stehen stets der junge Mensch und seine Entwicklung im Fokus des Angebots. Durch professionelle pädagogische Beratung und Unterstützung in der alltäglichen Lebenswelt der Kinder und Jugendlichen sollen sozialen Benachteiligungen und Entwicklungskrisen entgegengewirkt werden.

Wann könnte man sich an Frau Varvara wenden?

Diese Beratung bietet Unterstützung in, aber auch außerhalb der Schule an, um die jungen Menschen allgemeinerzieherisch zu fördern und etwaig vorhandene Defizite zu bearbeiten. Frau Varvara kann also von Ihrem Kind in akuten Krisensituationen aufgesucht werden, wenn es sich beispielsweise durch die Klassengemeinschaft nicht akzeptiert oder gar „gemobbt“ fühlt, es Probleme bei der Strukturierung des Alltags oder seiner Lerninhaltehat, gravierende emotionale oder anderweitige Schwierigkeitenauftreten, die es selbst nicht zu bewältigen weiß und bei denen womöglich eine große Hemmschwelle besteht, mit anderen, nahestehenden Personen darüber zu reden. Man denke zum Beispiel an Essstörungen, Depressionen oder gar an Missbrauch.

Weitere Aufgabenbereiche von Frau Varvara

Auch die Organisation und Durchführung von gemeinschaftsfördernden Projekten aber auch von suchtpräventiven Maßnahmen in den Aufgabenbereich von Frau Varvara. Dabei ist die sozialpädagogische Tätigkeit stets auch auf die Zusammenarbeit mit den Eltern und deren Unterstützung angewiesen, denn nur durch eine gute Kooperation lassen sich vorhandene Probleme rechtzeitig erkennen und aufarbeiten.

Vertraulichkeit und Unabhängigkeit von der Schule!

Bei der Schulsozialpädagogin können die oben genannten Dinge grundsätzlich vorurteilsfrei, vertraulich und vor allen Dingen auch zeitnah besprochen werden, was eine adäquate Hilfestellung bei der Lösung wesentlich begünstigt. Scheuen Sie sich bitte nicht, Frau Varvara im Zweifelsfall zu kontaktieren oder Ihr Kind zu animieren sie aufzusuchen.

Kontaktinformationen

  • Büro: 08121 254789-49
  • 0176 / 94892260
  • @.

Sprechzeiten

  • Dienstag von 10-14 Uhr

Ausbildung und Beruf

Birgit Aigner

Agentur für Arbeit, Ebersberg

Die Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Jahrgangsstufe stehen in den letzten beiden Jahren ihrer Schulzeit vor der wichtigen Entscheidung der Berufswahl. Die Wahl eines Ausbildungsweges bzw. Berufs ist mit vielen Fragen und Überlegungen verbunden. Es geht schließlich um die Zukunft Ihres Kindes.

Mit Frau Aigner bieten wir unseren Schülerinnen und Schülern einmal im Monat persönliche Sprechstunde in den Räumen unserer Schule an, bei der sie sich individuell beraten lassen können.  Jeder Beratungstermin dauert i.d.R.  20 Minuten.

Unsere Schüler/innen melden sich selbstständig an und verwenden dazu den Anmelde-Link, der beim jeweiligen Datum hinterlegt ist. Dort bitte den  Nachnamen, Vornamen und die Klasse eintragen. 

  • Termin 1
  • Termin 2
Zum Termin bitte dieses ausgefüllte Formular mitbringen: FORMULAR

Wir möchten die Schülerinnen und Schüler dazu ermutigen, dieses Angebot wahrzunehmen, da hierbei erfahrungsgemäß sowohl offene Fragen geklärt werden können, Informationen über die Anforderungsprofile der Berufe in Erfahrung gebracht werden können, als auch abweichende Erwartungen der Schüler an die Berufe korrigiert werden können.

Frau Schreiber stellt fortlaufend viele aktuelle und sehr informative Informationen zusammen, die wir auf einer eigenen Seite gesammelt haben: 

 

https://www.realschule-poing.eu/beratung-2/ausbildung-und-beruf/

Kontaktinformationen

I. Birgit Aigner, Agentur für Arbeit:

  • .@.
  • .@.

II. Beratungsteam der Realschule

  • @.

Sprechzeiten

  • einmal monatlich
  • siehe links bei "Terminvereinbarung"
Unser Team „Inklusion“ setzt sich in der Regel aus folgenden Personen zusammen: Frau Schnaubelt, Frau Hafner, Frau Effinger, Frau Lauterbach und Frau Varvara. Das Team trifft sich in wöchentlichen Jourfix-Sitzungen und stimmt individuelle Unterstützungsmaßnahmen für Schülerinnen und Schüler mit besonderem Förderbedarf ab. Darüber hinaus koordiniert das Team die Abstimmung der Lehrkräfte untereinander, mit den Eltern und ggf. mit außerschulischen Fachkräften.

Auf der Website des Kultusministeriums finden Sie ausführliche und interessante Informationen:

https://www.km.bayern.de/inklusion

Schulen können das Schulprofil Inklusion auf Antrag erwerben. Auf der Grundlage eines inklusiven Bildungs- und Erziehungskonzepts werden Schüler mit Förderbedarf in die Schulgemeinschaft aufgenommen. Unterricht und Schulleben orientieren sich an den Bedürfnissen und Möglichkeiten der Schüler mit und ohne Förderbedarf. Lehrkräfte der Förderschulen sind in das Kollegium der allgemeinen Schule eingebunden, in Kooperation mit den Lehrkräften der allgemeinen Schule gestalten sie vielfältige Formen des kooperativen Lernens. Durch den kontinuierlichen fachlichen Austausch zwischen Kollegen der Förderschule und der allgemeinen Schule findet ein Kompetenztransfer statt.

Weiterführende Informationen finden Sie auch hier:

 

Kontaktinformationen

  • @.
  • @.